Shop Mobile More Submit  Join Login
Abends spät, da klopft es leise,
Gandalf war’s, der Graue Weise.

„Frodo, Lust auf einen kurzen Flug,
Auf Adlers Schwinge, schnell genug?“

„Warum soll ich heut Nacht denn fliegen,
Wo auch im Bett ich könnte liegen?“

„Um Saurons Ring schnell zu vernichten,
So spar’n wir uns gar viel Geschichten.“

So flogen sie zum Schicksalsberg,
Sahen weder Ork noch Zwerg,

Ließen dann den Ring reinplumpsen
Hörten laut des Berges Rumsen,

Danach, sie flogen wieder heim,
Welt retten kann so einfach sein.
In allergrößter Hochachtung vor diesem großartigen Werk, das ein ganzes Genre begründet hat ... aber nichtsdesto trotz einige kleinere Logiklücken aufweist. :D


P.S.: Ich weiß, dass ich nicht der Einzige - und schon gar nicht der Erste - bin, der auf diese doch geringfügig unspektakulärere Möglichkeit gekommen ist, wie man den "Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden“ auch hätte loswerden können. Aber zumindest ist es das erste Gedicht zu diesem Thema... :boogie:
Add a Comment:
 
:icongrinsekatzemia:
grinsekatzemia Featured By Owner Apr 1, 2015  Hobbyist Traditional Artist
das ist einfach nur hammer genial!!!
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Apr 1, 2015  Hobbyist Writer
Danke!!!

:squee:
Reply
:icongrinsekatzemia:
grinsekatzemia Featured By Owner Apr 1, 2015  Hobbyist Traditional Artist
bitte, das Gedicht ist einfach nur episch,musste das gleich auch meinen Freunden vorlesen^^
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Apr 1, 2015  Hobbyist Writer
Und das mit den Freunden vorlesen freut mich am meisten ... :woohoo:
Reply
:icongrinsekatzemia:
grinsekatzemia Featured By Owner Apr 2, 2015  Hobbyist Traditional Artist
Wir sind hier eine sehr eingeschweiste Fangemeinde von Toliien und haben öfters mal die Debatte darüber das alles viel einfacher hätte laufen können wenn die Adler mehr im Spiel gewesen wären^^
Die haben sich auch sehr darüber gefreut und sich köstlich amüsiert <3
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Apr 2, 2015  Hobbyist Writer
Hihi,

dann möchte ich Deine Tolkien-Fangemeinde ganz herzlich grüßen :wave:

Klingt nach einer wirklich netten und kreativen Runde :woohoo:
Reply
:icongrinsekatzemia:
grinsekatzemia Featured By Owner Apr 3, 2015  Hobbyist Traditional Artist
Die Grüße richte ich gerne aus :D
Ohja sie sind wunderbar, mit solchen Leuten kann man sogar die langen Visionen von den Filmen im Marathon gucken ohne das es anstrengend wird
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner May 10, 2015  Hobbyist Writer
Ähm, alle 3 Filme am Stück ... und dann auch noch die lange Version ???
Reply
:iconprifea:
Prifea Featured By Owner Feb 10, 2015  Hobbyist Writer
Ich mag das Gedicht, und ich mag den Witz.

Aber, dieser Logikfehler "Die Adler hätten Frodo doch zum Schicksalsberg fliegen können", der dem "Der Herr der Ringe" so oft vorgeworfen wird, ist kein Logikfehler.
Geht man nur vom Film aus, dann bleibt vieles im Unklaren, und kaum ein Kinozuschauer hat kapiert dass der "beherrschende" Ring der Macht die neunzehn anderen Ringe der Macht beherrscht.

Im Buch ist es aber ganz eindeutig, und es wird klar dass die Adler nicht einfach zum Schicksalsberg fliegen, Frodo den Ring fallen lassen und ihn so zerstören kann.

1. Sauron beherrscht das Wetter und den Wind um sein Land (Mordor) herum. Außerdem kann er seinen Berg (Schicksalsberg) kontrollieren. D.h. nach Bedarf erkalten oder ausbrechen lassen. 
Und ein ziemlich heftiger Sturm, inklusive Aschewolke hätte es den Adlern unmöglich gemacht, nach Mordor einzudringen.
Vor allem da Sauron stehts wachsam ist, und sein Auge alles sieht, worauf es seinen Blick richtet. Und ein paar Adler wären sehr auffällig, denen man auch schnell die Nazgul hätte entgegenschicken können, auf ihren geflügelten Untieren, von denen es deutlich mehr als 9 gab. (Also die Reittiere)
(Frodo und Sams Aktion gelingt am Ende eben aus nur einem Grund, weil sie auf "HEIMLICHKEIT" basiert)

2. Zweiter Logikfehler, an der Theorie "Die Adler können Frodo nach Mordor fliegen".
Niemand, absolut Niemand kann den "einen Ring" freiwillig zerstören, seine Zerstörung (im Buch) geschieht letztendlich durch einen unglücklichen Zufall, als Gollum sich so sehr darüber freut, seinen Schatz endlich wieder zu haben, und einen Fehltritt macht, wodurch er in die Schicksalsklüfte fällt inklusive Ring.
So nahe am Schicksalsberg, wo Saurons Macht am stärksten ist und dadurch auch der Einfluss des Rings, wären Frodo und den Adlern so einiges eingefallen, etwa wie sie prächtige und mächtige Fürsten hätten werden können, mit Hilfe des Rings. Ihnen wäre aber im Traum nicht eingefallen ihren "Schatz" zu zerstören.

3. Die Adler sind unabhängige und eigensinnige Geschöpfe, die man nicht mal schnell um etwas bittet. Die sind keine Luftpolizei von Mittelerde.
Gandalf haben sie nur von Orthanc (Sarumans Turm) gerettet, weil er ihren Fürsten einst von einer Pfeilwunde geheilt hat, ja Adler können von ganz normalen Orkbogenschützen verletzt und getötet werden.
Auf Befehl und Bestellung helfen sie niemandem, und im Hobbit Buch ist es zunächst noch nicht einmal sicher, ob sie Thorin und seine Begleiter nicht verspeisen wollen.
Am Schwarzen Tor und am Erebor greifen sie nur deshalb ein, weil sie wenig Sympathien für Orks hegen und die Not der Situation erkennen.
(Weshalb sie immer noch nicht einfach zum Schicksalsberg fliegen, und den Ring zerstören können.) *siehe Punkt 1*

Nur um mal Klarheit zu schaffen.
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Feb 10, 2015  Hobbyist Writer
Danke, sowohl für das Lob als auch für diesen umwerfenden Diskussionsbeitrag! Das hat mich glatt umgehauen :faint:

Allerdings wäre diese Diskussion ja langweilig, wenn ich jetzt nichts zum Erwidern hätte :D. Also dann ... meine Gegenargumente:

Punkt 1:
Vielleicht kann Sauron Berg und Wetter in Mordor kontrollieren ... nur, es wird nirgends gesagt, auch nicht im Buch! Das ist also reine Spekulation. D.h., selbst wenn es so sein sollte, kann man Tolkien vorwerfen, dass er dieses absolut entscheidende Detail nirgends erwähnt. Und das, obwohl er seine Welt in allen anderen Punkten doch so akkurat beschreibt.

Und die Nazgul hätte er den Adlern definitiv nicht entgegenschicken können. So hatten die ja am Anfang ja gar keine fliegenden Untiere sondern stinknormale Pferde. Und nach deren Vernichtung bei der Furt beim Bruchtal hat Gandalf Frodo erklärt, dass sie nun für einige Zeit Ruhe vor den Nazgul hätten, weil sich diese recht lange brauchen würden, um neue Reittiere an sich zu gewöhnen. D.h., hier hätten unsere Helden in jedem Fall ein komfortables Zeitfenster für einen kleinen Adlerflug gehabt :nod:

Punkt 2: 
Ähm, es war doch genau der Plan, dass Frodo den Ring in den Schicksalsberg werfen sollte. Genau deswegen haben Gandalf, Elrond etc. ihn doch auf diese Mission geschickt. Und somit gibt es nur drei Möglichkeiten:
a) Frodo konnte - zumindest prinzipiell - den Ring in den Berg werfen. Dann aber hätte er es auch vom Adlerrücken tun können.
b) Frodo konnte den Ring nicht in den Berg werfen, aber Gandalf, Elrond etc. hatten keine Ahnung davon. Dann wäre es unlogisch, dass keiner dieser superklugen Köpfe auf die naheliegenste Idee mit den Adlern gekommen ist (selbst wenn diese Idee dann letztendlich gescheitert wäre).
c) Frodo konnte den Ring nicht in den Berg werfen, und das war Gandalf, Elrond etc. auch bekannt. Dann aber wäre es völlig schwachsinnig, ihn überhaupt auf diese - letztendlich aussichtslose - Ringmission zu schicken.  (Anmerkung: Das Eingeifen Gollums wurde ja noch nicht einmal von Gandalf vorausgesehen.. So hatte selbst dieser laut eigener Aussage in den Minen von Moria nur ein "unbestimmtes Gefühl", dass Gollum noch eine Rolle spielen würde, ohne jedoch zu wissen, worin diese Rolle bestehen würde)

Punkt 3:
Na ja, die Adler greifen schon recht regelmäßig ein: Im Hobbit retten sie Zwerge, Bilbo und Gandalf nach den Kämpfen in den Nebelbergen, sie entscheiden die Schlacht am Erebor, sie retten Gandalf vom Isengart-Turm, sie greifen in die Schlacht beim schwarzen Tor ein und retten schließlich Frodo und Sam.

Bei allem (bis auf die Rettungsaktion von Frodo und Sam) waren Horden oder sogar ganze Armeen von Orks zugegen, mitsamt Bogenschützen, die sie verletzen können, was die Adler aber nicht von einem Eingreifen abgehalten hat. D.h., die Gefahr hatte sie nie abgehalten.

Gleichzeitig hätten sie mit einem Flug zum Schicksalsberg Gandalf, der ihren Fürst geheilt hatte, ja ebenfalls geholfen, und es wäre ja dabei ja auch gegen die unsympathischen Orks gegangen. Und auch eine Notsituation war ja vorhanden. So war doch keine einzige der Situationen, in denen sie eingegriffen hatten, so wichtig wie Frodos Ringmission. Und da die Adler ja durchaus verständig waren, hätten die das auch verstehen können. Somit macht es keinen erkennbaren Sinn, dass die Adler ausgerechnet hier nicht bereit sein sollten zu helfen. Vor allem aber ist es komplett unsinnig, dass man sie ja ganz offensichtlich noch nicht einmal gefragt hat!!!

Fazit: Tolle Argumente von Dir, für eine tolle Diskussion, die mir wirklich Spaß macht :highfive:
Reply
:iconprifea:
Prifea Featured By Owner Feb 10, 2015  Hobbyist Writer
Danke... ^_^ *miau*
Und gern geschehen, ich freue mich auch auf eine gute Diskussion mit dir, und ich kann einige deiner Argumente sehr wohl nachvollziehen und verstehen.

Vorneweg: Der Herr der Ringe ist eine tolle Geschichte, aber auch Tolkien ist/war kein Gott und ist nicht unfehlbar.

Zu Punkt 3: Da akzeptiere ich deine Gegenargumente ohne Widerspruch. Vor allem wenn man das Silmarillion hinzuzieht, fällt auf dass die Adler noch deutlich öfter eingegriffen haben, in der Geschichte von Mittelerde. Zum Beispiel als Thorondor auf Morgoth herab stürzt und ihm das Gesicht zerkratzt, als dieser den Leichnam von Fingolfins seinen Wölfen vorwerfen möchte.
(Sie sind also zumindest die inoffizielle Schutztruppe von Mittelerde. Und dramaturgisch gesehen tatsächlich ein sehr...unglückliches Stilmittel, und eindeutig eine "Deus ex machina".

Zu Punkt 2: Du musst bedenken dass der Versuch den Ring zu vernichten eine sehr verzweifelte Mission ist, die aus absoluter Not heraus entsteht. Denn militärisch ist Sauron nicht zu bezwingen, dafür sind die freien Völker von Mittelerde im dritten Zeitalter zu schwach.
Und Gandalf weiß genau, den Ring einzusetzen ist auch keine Lösung, weil dann Sauron nur durch einen Nachfolger/eine Nachfolgerin abgelöst werden würde. (Und die Mächtigen verfallen dem Ring besonders schnell)
Gandalf erkennt das Potenzial der Hobbits, dem Ring über lange Zeit zu widerstehen, viel länger als die Mächtigen oder die anderen Völker Mittelerdes.
Aus diesem Grund entscheidet man sich dazu, das gefährliche Unternehmen zu wagen und Frodo+Gemeinschaft nach Mordor zu schicken.

Jedoch konnten weder Gandalf, noch Elrond oder sonstwer es genau einschätzen. Im Laufe des Abenteuers widersteht Frodo dem Ring sehr oft, aber er schafft es niemals sich "freiwillig" von ihm zu trennen.
Der Einzige der dies jemals geschafft hat ist Bilbo, und dafür bedurfte es aller Gutmütigkeit und Hilfe von Gandalf.
Bilbo hat jedoch nicht versucht ihn zu zerstören. (ein wichtiger Unterschied)
Und Frodo befand sich zu diesem Zeitpunkt im Zentrum von Saurons Macht, "greatest in middle-earth" (Zitat Buch).
Saurons Macht ist hier so stark, dass sogar Galadriels Phiole den Dienst versagt, und deren Licht stammt immerhin von einem der Silmarill, quasi das mächtigste und reinste Licht überhaupt, welches noch von den Bäumen von Valinor stammt.

Schauen wir uns das Beispiel mit Isildur an. Direkt nach dem er Sauron niedergesteckt, und ihm den Ring abgenommen hat, geleitet Elrond ihn zum Schicksalsberg. Und obwohl er den Ring erst wenige Augenblicke besitzt, schafft Isildur es nicht, ihn im Zentrum von Saurons Macht zu zerstören, der Einfluss ist zu groß.

Also ja, es war eine verzweifelte Unternehmung, nur ein Narr konnte hoffen und es gab quasi keine Aussicht auf Erfolg.
Aber hier kommt das Element der Eukatastrophe zum tragen, einen Begriff den Tolkien erfunden hat.
Man lernt Gollum zu hassen, ihn zu verabscheuen, und hat doch Mitleid mit ihm...denn er ist ein Opfer. (Trotzdem ist er verabscheuungswürdig)
Jedoch ist es diese verdorbene Kreatur, vollkommen besessen von dem Ring, die hier durch einen unglücklichen Zufall alles zum Guten wendet, als Frodo an der letzten Bürde scheitert und alles verloren scheint. (Wofür man Frodo keinen Vorwurf machen kann)

Und selbst Gandalf war in Sorge, und hat Verrat von Gollum befürchtet, als Faramir ihm berichtet dass dieser Frodo und Sam nach Mordor führt. (Dies war wirklich in keinster Weise von Gandalf geplant, und am Schwarzen Tor erkennen seine Freunde dass Gandalf gebrochen ist, als Saurons Mund ihm das Mithril Hemd zeigt. Er denkt wirklich Frodo wäre gescheitert.)
Damit will ich nur sagen, Gandalf war ein Planer und Mastermind, aber auch er hat niemals soweit voraus geplant, war sich nicht einmal sicher welchen Weg nach Mordor sie nehmen sollten. (Ich weiß nicht wie gut du die Bücher kennst, aber es gibt mehr als Cirith Ungol und das Schwarze Tor)
Worauf ich hinaus will: Selbst Gandalf fürchtete von Gollum eher Schaden als Hilfe. Und die Unternehmung war immer ein Akt der Verzweiflung, bis zum Ende hin.

Zu Punkt 1: Tut mir leid, aber hier muss ich dir vehement widersprechen. In Elronds Rat wird explizit erwähnt das Sauron so mächtig ist, dass er dem Wind gebieten und sogar die Berge selbst zu quälen vermag.
Zudem steht in "Nachrichten aus Mittelerde", und die sind ein Nebenprodukt was entstanden ist als Tolkien schon an der Geschichte schrieb.
Da steht als Sauron nach Mordor zurückkehrte fegte ein dunkler Wind über ganz Gondor, und zog nach Mordor. Und damit alle fühlten dass der Dunkle Herrscher zurückgekehrt war.
Außerdem hat Sauron während der Schlacht am Schicksalsberg, im zweiten Zeitalter, mehrfach den Schicksalsberg ausbrechen lassen und sein Feuer auf seine Feinde niederregnen lassen, als diese den Barad-Dûr belagerten.
Du musst bedenken, Sauron ist ein Maiar. (Einer der drei Mächtigsten überhaupt)
Die Maiar haben die Gabe die Welt zu formen, und zu verändern. Sie können sogar Dinge erschaffen, aus ihrer eigenen Macht. Während zum Beispiel die Elben nur Vorhandenes verändern und bearbeiten können.
Vergleich: Feanor erschafft die Simarill, aus dem Licht der Bäume von Valinor. Ohne dieses Licht hätte er die Gemen nicht erschaffen können.
Sauron erschafft den "Einen Ring" aus dem Nichts, aus einem großen Teil seiner eigenen Energie (Macht).

Selbst wenn wir die eindeutigen Aussagen aus "Nachrichten aus Mittelerde" streichen, obwohl sie nun einmal von Tolkien persönlich stammen, gibt es immer noch eine eindeutige Aussage aus dem Buch selbst, während Elronds Rat. Sauron kann den Wind beherrschen und sogar die Berge selbst quälen. Es wird hier explizit erwähnt dass er es kann, glaube mir die Aussage steht drin, ich habe erst neulich eine andere Diskussion mit ihr entschieden. (Ich lese das Buch jedes Jahr, in der englischen Originalversion, und kenne es inzwischen quasi auswendig.)

Zu "Die Nazgul hätten die Adler nicht aufhalten können, weil es die geflügelten Untiere noch nicht gab."
Die Ringgeister wurden deshalb als Schwarze Reiter ausgesandt, weil sie schnell und heimlich agieren sollten. Da wären geflügelte Untiere unvorteilhaft gewesen. Weiterhin wird in "Nachrichten aus Mittelerde" eines deutlich. Als Sauron die Ringgeister ausschickte kannten diese den genauen Standort des Auenlandes nicht, diesen erfuhren sie erst von Grimar Schlangenzunge, welchen sie zufällig aufgelesen haben, als dieser Saruman bericht erstatten wollte.
Ihre ganze Aktion basierte auf Heimlichkeit, und begann zudem mit einer Suche. Und Sauron fürchtete der Ring würde gefunden, und gegen ihn eingesetzt werden, deshalb schickte er die Ringgeister nicht offen aus, reitend auf den geflügelten Untieren, denn so hätte er sich seinen Feinden offenbart.

Boromir berichtet jedoch bei Elronds Rat, dass der "geflügelte Schatten" (Ringgeist auf Fellbeast) bereits in Erscheinung getreten ist, als Mordors Armeen die Hälfte von Osgilliath erobern. Lange bevor Gandalf überhaupt das Geheimnis von Bilbos Ring gelöst, und herausgefunden hat dass dieser "Der eine Ring" ist.
Außerdem wird beim ersten Mal, als eines der geflügelten Untiere direkt in Erscheinung tritt, explizit erwähnt dass Sauron diese Kreaturen schon vor "langer Zeit" gezüchtet bzw "sich ihrer angenommen" hat, um sie als Reittiere der Nazgûl zu benutzen.
Und er hat mehr davon als nur 9 Stück, denn Legolas schießt bereits in "Die Gefährten" eines ab, welches später wieder ersetzt worden ist.
(Abgesehen davon, wird auch dies in "Nachrichten aus Mittelerde" erwähnt und bestätigt)

Aber unabhängig von "Nachrichten aus Mittelerde", es gibt diese Aussagen im Buch selbst, sie werden jedoch schnell überlesen, sind aber vorhanden. (Es wird an einer Stelle sogar erklärt wie Sauron seine Armeen versorgt, die für mittelalterliche Verhältnisse doch sehr "utopische" Ausmaße annimmt...)

Tolkien war nicht perfekt, er hat seine Geschichte jedoch besser durchdacht, als es zunächst den Anschein hat, wenn man all diese kleinen Anmerkungen und Erklärungen schnell mal überlesen tut. :-)
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Edited Feb 11, 2015  Hobbyist Writer
Wow,

das ist vermutlich der längste Kommentar den ich jemals bekommen habe. Die Fülle an Argumenten kann einen glatt umhauen :faint:

Nein, im Ernst: Tolle Argumentationslinie, die mich - wie Du gleich sehen wirst - in vielem auch wirklich überzeugen konnte :nod:

Trotzdem, zunächst einmal der Punkt, an dem ich Dir widersprechen muss :devilish: rvmp 

Und das ist der Punkt, dass die Ringgeister angeblich die Adler hätten aufhalten können. Hier habe ich nach etwas Suchen die Stelle gefunden, die ich gemeint habe (sie stand leider nicht da, wo ich sie vermutet hatte, sondern kommt erst nach Elronds Rat, relativ am Anfang des Kapitels "Der Ring geht nach Süden". Dort sagt Gandalf:
"... doch können wir, glaube ich, hoffen, dass die Ringgeister jetzt zerstreut sind und zu ihrem Herrn in Mordor zurückkehren mussten, so gut sie konnten, leer und gestaltlos. Wenn dem so ist, dann wird es einige Zeit dauern, bis sie die Jagd wieder aufnehmen können"
D.h., es hat tatsächlich ein Zeitfenster gegeben, in dem dir Ringgeister eher harmlos waren, und die Adler somit vermutlich nicht hätten aufhalten können. Zumindest glaubte Gandalf das, und hätte somit - zumindest diesbezüglich - einen Adlerritt als vielversprechendere Variante im Vergleich zu dem geplanten Verzweiflungstripp in Erwägung ziehen müssen.

Sehr überzeugend finde ich hingegen die Aussage "Sauron kann den Wind beherrschen und sogar die Berge selbst quälen". Ich muss gestehen, dass ich mich an diese Stelle gar nicht mehr erinnern kann (und sie jetzt auf die Schnelle auch nicht gefunden habe), aber selbstverständlich glaube ich Dir, dass sie dort steht.

Vermutlich habe ich sie (typisch Naturwissenschaftler:stupidme:) beim Lesen nur nicht wirklich ernst genommen und für eine literarische Überzeichnung gehalten. Immerhin würde das bedeuten, dass Sauron in Mordor Kräfte hat, die ansonsten nur Göttern zugeschrieben werden. Doch so wie ich Sauron inzwischen näher kennengelernt habe (uah, das klingt jetzt irgendwie gruselig  :shivering: v2), trifft das mit den gottgleichen Fähigkeiten zweifellos zu.

Und ja, damit gibt es einen ganz klaren Grund, warum man nicht einfach so mit Adlern nach Mordor fliegen kann :nod:

Und damit bliebe eigentlich nur ein winziger Kritikpunkt übrig. Warum konnte der Schussel Tolkien das nicht besser erklären (z.B. indem er den chronisch neugierigen Wubbelhupf Pippin nach der erfolgreichen Adlerrettung Gandalf genau die entsprechende Frage stellen lässt, und der Leser so zusammen mit Pippin (und den anderen Hobbits) die Antwort erfährt. Er erklärt doch sonst dermaßen viel, nur hier hält er seine Leser dumm - Dich einmal ausgenommen. :D

Aber Du bist tatsächlich die Erste von all den vielen Leuten, die hier einen Kommentar abgegeben haben, die eine überzeugende Erklärung für diese scheinbare Logiklücke geben konnten.

Aber eigentlich will ich Tolkien ja gar nicht niedermachen. Im Gegenteil, der Herr der Ringe ist ein absolut großartiges Buch. Damit hat Tolkien ein ganzes Genre erschaffen. Welcher andere Autor kann das schon von sich sagen!?!

Aber na ja, irgendeine kleine Schwäche hat wohl jedes Buch. Ohne sie wäre es ja auch langweilig ... und wir hätten diese Diskussion nicht führen können :squee:


P.S.: Ich habe gerade gesehen, dass von Dir ja "Die Anhalterin" stammt. Das kleine Werk hat mich vor einiger Zeit beim Lesen stark beeindruckt. Ich muss unbedingt mehr von Dir lesen ... dauert nur noch ein bisschen (schätzungsweise bis Mitte/Ende März). Dann habe ich die Korrekturen meine eigenen langen Werke (Saviya & Tanuri) beendet und wieder mehr Zeit :) 
Reply
:iconprifea:
Prifea Featured By Owner Feb 11, 2015  Hobbyist Writer
Guten Abend, Tutziputz.

Vielen lieben Dank, für deine netten Worte, und deine freundliche und sachliche Diskussion. :-)
So etwas sieht man heute leider sehr selten, in den weiten des Internets. 

Und ja, "Die Anhalterin" stammt von mir...und danke, bei so einem Kompliment erröte ich doch gleich.

Zu den Ringgeistern. Ja, dieses Zeitfenster hat es wohl gegeben, immerhin nehmen die Ringgeister im Buch die Jagd später wieder auf, auf ihren geflügelten Reittieren, etwa zu dem Zeitpunkt als die Gefährten den Amon Hen erreichen.
(Kurz vorher schießt Legolas auch eines der Untiere ab, wobei erst später geklärt wird worum es sich dabei gehandelt hat.)

Aber selbst dann hätte Sauron immer noch den Wind benutzen können, übrigens glaube ich mich zu erinnern dass Boromir dies später noch einmal erwähnt, dass man in Gondor darüber bescheid weiß, dass Sauron die Winde um Mordor herum beherrscht.

Da ich aber niemals etwas schuldig bleibe, wenn ich etwas behaupte, hier die Stelle aus der deutschen "Der Herr der Ringe" Ausgabe. (Musste eine Weile suchen, wegen dem Wortlaut, da ich normalerweise nur die englische Ausgabe lese.)

Es ist Galdor, ein angesehenes Mitglied von Elronds Rat, welcher folgendes sagt.
(G, S. 347) Bezogen auf Sauron und Tom Bombadil, als Gandalf kurz vorher entgegnet das Tom kein geeigneter Wächter ist, da er den Ring nicht annehmen oder gar vergessen würde.

Zitat:

"Macht, unserm Feind zu trotzen, wohnt ihm nicht inne, es sei denn, der Erde selbst wohnte sie inne. Und sehen wir doch, dass Sauron sogar die Berge quälen und zertrümmern kann." 

Auch Elrond lehnt ab: "Die Kraft habe ich nicht" (...) "noch haben sie die andern." 


Einfach Elronds Rat lesen, ab da wo von Tom Bombadil gesprochen wird, und Gandalf einwirft es sei keine gute Idee, ihm den Ring anzuvertrauen.
Dann kannst du sie gar nicht überlesen, die Aussage. (Je nachdem ob du die Krege oder Carroux Übersetzung hast, kann die Textstelle anders sein. Der Auszug stammt aus der Älteren von Carroux, welche die Bessere ist, worüber alle Fans sich einig sind.)

Ein Wort zum Abschluss.
Ja, Sauron ist schon ziemlich mächtig, und in Mittelerde tatsächlich ein Gott. Ein Faktor den viele Leser gerne ignorieren, wenn sie ihre Favoriten heroisieren, und gerne als mächtiger darstellen als sie sind. 

Aber dies muss auch so sein, weil wenn Sauron nicht konventionell unbesiegbar ist, wird die gesamte Handlung, der gesamte Plot absurd, und dann hätte das Buch wirklich einen üblen Logikfehler.
Der Plot funktioniert nur, weil Sauron so mächtig ist.

Und ja, wenn man nur den Film kennt, oder das Buch nicht so oft gelesen hat wie einige Fans...dann erscheint die Adler Theorie nahe liegend und als großer Logikfehler.
Allgemein halte ich persönlich die Adler für eine schlechte Erfindung, und das war Tolkien später auch bewusst.

Und was komplexe Charaktere anbelangt, ist George R.R. Martin mit seinem "A Song of Ice and Fire" einem Tolkien haushoch überlegen.
Aber was Tolkiens Stärken gewesen sind, und was ihm wirklich gelungen ist, ist ein modernes und wundervolles Märchen, eine schöne Geschichte zu erzählen.

Ich habe mich sehr über diese Diskussion gefreut, und würde mich auch darüber freuen, wenn der Kontakt zwischen uns bestehen bleiben würde. :-)

P.S.: Ich finde deine Werke auch toll, besonders deine Gedichte. Ich werde mir aber auch deine Geschichten mal durchlesen, wenn ich etwas mehr Zeit habe.

(Momentan schreibe ich selbst an einer langen Fantasy Story, allerdings viel bodenständiger als "Der Herr der Ringe".)
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Feb 13, 2015  Hobbyist Writer
Hihi, ich habe das Zitat gefunden :woohoo:

Du hattest recht, auch mit Saurons ... na sagen wir mal in Ermangelung eines besseren Wortes ... Semi-Göttlichkeit. Und damit macht der Handlungsverlauf vom Herr der Ringe wirklich Sinn :D

Song of Ice and Fire hatte ich zwischenzeitlich einmal angefangen, als Hörbuch zu hören (ich habe dummerweise eine relativ lange tägliche Autofahrt zur Arbeit und einen entsprechend hohen Hörbuchverschleiß). Dabei allerdings - wenn man nicht die eine oder andere Stelle mal diagonal überlesen kann - waren mir einige Sequenzen etwas zu langatmig. Jetzt starte ich gerade einen neuen Anlauf auf Englisch, das hat dann noch den zusätzlichen Thrill der Fremdsprache.

Aber was ich faszinierend fand, war, wie komplex und glaubwürdig sowohl die Story als auch die Charaktere bei "Song of Fire and Ice" sind. Da steckt unglaublich viel dahinter. D.h., auf die eine oder andere Weise werde ich mich da auf jeden Fall durcharbeiten. :)

By the way, Du ließt den Herr der Ringe auf Englisch? Alle Achtung, das habe ich nur einmal gemacht und das hat mich auf Grund von Tolkiens riesigem Wortschatz komplett an meine Grenzen gebracht.

P.S.: Ich habe mich über diese Diskussion auch sehr gefreut. Und natürlich werden wir in Kontakt bleiben :nod:
Reply
:iconschwarzemoewe:
schwarzeMoewe Featured By Owner Oct 19, 2014  Hobbyist Writer
Ha! Gefunden. :D

Das ist in der Tat eine sehr gekürzte Version des Herrn der Ringe. Die Argumentation unter mir find ich ziemlich gut. Ich hatte auch erst überlegt, ob Sauron sie nicht einfach "abgeschossen" hätte, aber Recht hast du. Offenbar kann er das nicht. Aber sehen wir das mal anders herum: wir gelangweilten Zuschauer hätten ja auch viel verpasst, wenn sie es so gemacht hätten. Und man bedenke die grässliche Orkpopulation! Die wäre ja immer noch enorm, also ... kaum ein Gewinn. ;)

Großartig jedenfalls. Da weiß ich, was ich nachher in den Lernpausen zu tun habe. :D
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Oct 21, 2014  Hobbyist Writer
Danke für die beiden Lobe (klingt irgendwie seltsam, dieser Plural von "Lob" :D) für Gedicht und Argumentation.

Das Witzige ist, dass ich mir all diese Gedanken erst gemacht habe, nachdem ich hier diese und ähnliche Diskussionen losgetreten habe. Eigentlich hatte das nur ein unsinniges kleines Gedicht sein sollen. Mit so "ernsten" Reaktionen auf meinen Blödsinn hatte ich gar nicht gerechnet. 

Allerdings habe ich die Diskussion dann tatsächlich interessant gefunden :highfive:
Reply
:iconschwarzemoewe:
schwarzeMoewe Featured By Owner Oct 22, 2014  Hobbyist Writer
Gibt es echt eine Mehrzahl von Lob? Aber ich habe dich trotzdem gern gelobt. :D

Die besten Diskussionen sind manchmal wirklich die, die man nicht erwartet. Auch wenn diese hier für den Alltag wahrscheinlich nicht so richtig relevant und meinungsbildend war. ;)
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Oct 22, 2014  Hobbyist Writer
Ähm nein, nicht gerade alltagsrelevant. So ist es doch recht lange her, dass ich auf einem Adler in das Reich eines magisch-übermächtigen Feueraugenwesens geflogen bin :rofl:
Reply
:iconschwarzemoewe:
schwarzeMoewe Featured By Owner Oct 22, 2014  Hobbyist Writer
Ja, ich hab gehört, die Wetterbedingungen sollen drüben auch nicht so ideal sein für spontane Überflüge. ;)
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Oct 22, 2014  Hobbyist Writer
Stimmt, im Film waren da ständig Blitze und Gewitter. Echtes Sauwetter halt. An Saurons Stelle hätte ich das vermutlich irgendwann echt lästig gefunden. Aber vielleicht denkt man darüber ja anders, wenn man nur aus einem brennenden Auge besteht :rofl:

War das mit dem chronischem Sauwetter im Buch eigentlich genauso? Ich weiß das gar nicht mehr.
Reply
:iconschwarzemoewe:
schwarzeMoewe Featured By Owner Oct 24, 2014  Hobbyist Writer
Ich bin mir gar nicht sicher, ich glaub da war jede Menge Asche als Wolken im Himmel, aber Gewitter ...? Man könnte es beim nächsten Mal lesen ja mal beachten. ;)
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Oct 27, 2014  Hobbyist Writer
Tja, jetzt müsste man nur noch die Zeit haben, sich durch diese drei Bände zu arbeiten :)
Reply
:iconjust-one-more-freak:
Ich finde das Gedicht auch ziemlich gut und unterhaltsam.

Nur will ich kurz als Tolkien begeisterter noch dazu sagen  woran die Idee scheitert. Einerseits kann man das was bereits angeführt wurde natürlich sagen von wegen die Adler sind zu stolz (finde ich auch etwas geschwollen die Idee hat aber auch ihre berechtigung, da die ents ja auch nur das nötigste um sich rum gemacht haben)
Aber der wichtigste Grund ist doch: wann konnten denn die Adler nach Mordor fliegen? als sauron erst vernichtet war
nur durch diese krasse irreführung (dass sauron dachte aragorn hätte den ring) war es überhaupt möglich den ring an sauron vorbei zu schmuggeln
bei nem direktem anflug hätte sauron die adler alleine mit seinem willen bezwungen (dem nur wenige widerstehen konnten und das auch nur aus großer entfernung

aber es geht ja um das gedicht was ich wie gesagt unterhaltend finde musste das nur loswerden :D
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Edited Sep 28, 2014  Hobbyist Writer
Hallo, :wave:

danke, sowohl für das Lob als auch für den ausführlichen und äußerst interessanten Diskussionsbeitrag. :)

Bei der Diskussion muss ich allerdings widersprechen (sonst würde es ja auch keinen Spaß machen :highfive:).

So macht der Stolz der Adler, oder auch die These, sie würden nur das Nötigste machen, keinen Sinn. Denn immerhin sind sie ja zum Schluss geflogen, und das nur, um Frodo und Sam zu retten. Und wenn sie die Rettung der Welt schon nicht als das Nötigste ansehen, dann doch wohl erst recht nicht die Rettung zweier ihnen völlig unbekannter Hobbits.

Und nun zu Deinem wichtigsten Grund: Warum sollten die Adler denn nicht von Anfang an nach Mordor fliegen können? Das war doch keine Flugverbotszone :D. Und die Ringgeister hatten ihre Flugdrachen ja erst recht spät, hätten die Adler somit nicht aufhalten können, wenn diese gleich zu Beginn oder spätestens nach der Versammlung in Bruchtal losgeflogen wären.

Und auch die These, Sauron hätte die anfliegenden Adler allein durch seinen Willen bezwingen können, ist nicht haltbar: So heißt es nirgends, dass Sauron einfach so über zumindest mittelgroße Distanzen - und innerhalb von nur wenigen Minuten - anderen Wesen seinen Willen aufzwingen könnte. Im Gegenteil, wenn er das gekonnt hätte, hätte es doch niemals die Schlacht geben können, in der man ihm den Ring vom Finger geschnitten hat. Denn in diesem Fall hätte er seinen Feinden - oder zumindest deren Anführern - doch einfach seinen Willen aufgezwungen, und das wär's gewesen.

Außerdem hätte er dann auch den Ring, sie alle zu knechten ... und ewig zu binden gar nicht gebraucht. Wozu einen Ring, um den anderen Ringträgern seinen Willen aufzuzwingen, wenn man das auch so schon kann? 

Das einzige, was Sauron konnte, war, seine Gegner im Laufe von direkten Gesprächen zu beeinflussen. Ader selbst hier ist es ihm nicht geglückt, Pippins Willen zu brechen, als dieser durch den Palantir direkt mit ihm in Kontakt getreten ist. Und auch Gollum musste erst gefoltert werden, bis er Sauron von dem Ring erzählte, d.h. auch hier kann Sauron keine spontane "Sofortbeeinflussung" gelungen sein.

Wie hätte er da ein paar mit Höchstgeschwindigkeit und zudem in großer Distanz (immerhin waren der Schicksalsberg und Barad-dûr, wo sich Sauron aufhielt, ja doch recht weit voneinander entfernt) fliegende Adler beeinflussen können???
Reply
:iconprifea:
Prifea Featured By Owner Feb 10, 2015  Hobbyist Writer
Ich mag das Gedicht, und ich mag den Witz.

Aber, dieser Logikfehler "Die Adler hätten Frodo doch zum Schicksalsberg fliegen können", der dem "Der Herr der Ringe" so oft vorgeworfen wird, ist kein Logikfehler.
Geht man nur vom Film aus, dann bleibt vieles im Unklaren, und kaum ein Kinozuschauer hat kapiert dass der "beherrschende" Ring der Macht die neunzehn anderen Ringe der Macht beherrscht.

Im Buch ist es aber ganz eindeutig, und es wird klar dass die Adler nicht einfach zum Schicksalsberg fliegen, Frodo den Ring fallen lassen und ihn so zerstören kann.

1. Sauron beherrscht das Wetter und den Wind um sein Land (Mordor) herum. Außerdem kann er seinen Berg (Schicksalsberg) kontrollieren. D.h. nach Bedarf erkalten oder ausbrechen lassen. 
Und ein ziemlich heftiger Sturm, inklusive Aschewolke hätte es den Adlern unmöglich gemacht, nach Mordor einzudringen.
Vor allem da Sauron stehts wachsam ist, und sein Auge alles sieht, worauf es seinen Blick richtet. Und ein paar Adler wären sehr auffällig, denen man auch schnell die Nazgul hätte entgegenschicken können, auf ihren geflügelten Untieren, von denen es deutlich mehr als 9 gab. (Also die Reittiere)
(Frodo und Sams Aktion gelingt am Ende eben aus nur einem Grund, weil sie auf "HEIMLICHKEIT" basiert)

2. Zweiter Logikfehler, an der Theorie "Die Adler können Frodo nach Mordor fliegen".
Niemand, absolut Niemand kann den "einen Ring" freiwillig zerstören, seine Zerstörung (im Buch) geschieht letztendlich durch einen unglücklichen Zufall, als Gollum sich so sehr darüber freut, seinen Schatz endlich wieder zu haben, und einen Fehltritt macht, wodurch er in die Schicksalsklüfte fällt inklusive Ring.
So nahe am Schicksalsberg, wo Saurons Macht am stärksten ist und dadurch auch der Einfluss des Rings, wären Frodo und den Adlern so einiges eingefallen, etwa wie sie prächtige und mächtige Fürsten hätten werden können, mit Hilfe des Rings. Ihnen wäre aber im Traum nicht eingefallen ihren "Schatz" zu zerstören.

3. Die Adler sind unabhängige und eigensinnige Geschöpfe, die man nicht mal schnell um etwas bittet. Die sind keine Luftpolizei von Mittelerde.
Gandalf haben sie nur von Orthanc (Sarumans Turm) gerettet, weil er ihren Fürsten einst von einer Pfeilwunde geheilt hat, ja Adler können von ganz normalen Orkbogenschützen verletzt und getötet werden.
Auf Befehl und Bestellung helfen sie niemandem, und im Hobbit Buch ist es zunächst noch nicht einmal sicher, ob sie Thorin und seine Begleiter nicht verspeisen wollen.
Am Schwarzen Tor und am Erebor greifen sie nur deshalb ein, weil sie wenig Sympathien für Orks hegen und die Not der Situation erkennen.
(Weshalb sie immer noch nicht einfach zum Schicksalsberg fliegen, und den Ring zerstören können.) *siehe Punkt 1*

Nur um mal Klarheit zu schaffen.

Und zu deinem letzten Punkt, Tutziputz.

Die Adler sind keine Überschallflugzeuge. Die geografischen Ausmaße von Mittelerde bedacht, und als Startpunkt das Auenland gewählt, hätte es trotzdem ein paar Tage gedauert, bis die Adler in Mordor angekommen wären. Es sind Tiere, die haben eine physikalisch begrenzte Flugleistung, auch in einer Fantasywelt, und sie müssen sich zwischendurch ausruhen.
(Der Adler der Gandalf rettet bittet ihn deshalb auch um ein Ziel, weil selbst er nicht ewig fliegen kann.) 

Alle Punkte die ich genannt habe stehen genauso im Buch, und auf Saurons Macht wird mehrfach eingegangen, dass er in der Lage ist Wetter und Wind zu beherrschen, im Ausmaß schwerster Stürme. Das er seinen Berg kontrollieren kann, und dass er in der Lage ist Berge und Erde zu quälen.

Warum er nichts unternimmt, als Frodo den Ring im Schicksalsberg aufsetzt, und er dies spürt im Zentrum seiner Macht?
Alles im Schicksalsberg spielt sich sehr schnell ab, innerhalb weniger Minuten, und Sauron ist in dem Moment starr vor Angst, weil er erst zu diesem Zeitpunkt den heimlichen Plan seiner Feinde durchschaut, die vorhaben den Ring zu zerstören.
Dies war etwas was Sauron sich niemals, unter keinen Umständen vorzustellen vermocht hätte. Er rechnete damit seine Feinde würden dem Willen des Rings erliegen, und versuchen seine Macht gegen ihn einzusetzen. Dies war seine größte Sorge, weshalb er seinen Angriff auf Gondor auch früher startet als geplant.

Und an Saurons Denken war nichts falsches, denn NIEMAND kann den Ring willentlich zerstören, dies geschieht zufällig durch Gollums Freudentanz, zu Saurons großem Leidwesen.
Hobbits sind klein, und erscheinen schwach, doch sie sind ein zähes und tapferes Volk. Sie sind viel resistenter gegen den Einfluss des Ringes, als Menschen, Zwerge, Elben oder gar Gandalf.
Das ist ein Faktor den Sauron nicht bedenken konnte, da er nichts vom kleinen Volk aus dem Auenland wusste, sie sind für ihn so unbedeutend dass die Existenz der Hobbits ihm gänzlich entgangen ist, bis kurz vor Ausbruch des Ringkrieges.

Und selbst Frodo scheitert am Ende, an der Erfüllung seiner Aufgabe und schafft es nicht den Ring zu zerstören.

Ich habe hier nichts dazu erfunden, sondern lediglich Fakten genannt die eindeutig im Buch drin stehen, sie fallen jedem auf der das Buch mit offenen Augen aufmerksam gelesen hat.

Es ist also unumstößlicher Fakt dass hier kein Logikfehler existiert. Dieser wurde lediglich erfunden, bzw wird von jenen gesucht die bequemlich sind und scheinbar nur oberflächlich lesen. (Zumindest habe ich den Eindruck, von den Verfechtern dieser Adler-Theorie.)

(Das ist keine persönliche Kritik gegen dich, und ich hoffe du bist mir jetzt nicht böse oder so?)

Liebe Grüße
Prifea
Reply
:iconthepoemfactory:
thepoemfactory Featured By Owner Aug 27, 2014  Hobbyist Writer
Ich mag nicht nur Rhythmus sondern auch Herr der Ringe, von daher... ;)
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Aug 27, 2014  Hobbyist Writer
:woohoo:
Reply
:iconthepoemfactory:
thepoemfactory Featured By Owner Aug 27, 2014  Hobbyist Writer
;)
Reply
:iconjens-mueller:
Jens-Mueller Featured By Owner Jun 24, 2014  Hobbyist Writer
Sehr amüsant :D

Wie sagt man?
In der Kürze liegt die Würze - genau wie bei deinem Gedicht!

( Aber eben nicht bei Lord of the Rings ;) )
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Jun 24, 2014  Hobbyist Writer
Danke :D

Stimmt, irgendwie kommt meine Geschichte nicht ganz an die "Langversion" von Tolkien heran :rofl:
Reply
:iconfantom125:
fantom125 Featured By Owner Jun 23, 2014
Also ich höre resp. lese das erste mal von dieser Version ... und bin begeistert! Zumal ich persönlich die Tolkien-Bücher nicht ganz so toll fand mit ihrem ewigen Gehaue und Gesteche. Warum es für Tolkien nicht ganz so einfach war, kann eigentlich nur an Gollum liegen. Wahrscheinlich hat er das Böse auch noch in sich getragen und musste mit in den Berg plumpsen ... oder so ähnlich!-)
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Jun 24, 2014  Hobbyist Writer
Danke! 

Sowohl für den Comment als auch für den Fav :D
Reply
:iconpgwainbenn:
PGwainbenn Featured By Owner May 7, 2014
Auch eine Variante. Aber dann hätte es gar keine Gelegenheit für epische Kriege gegeben ;)
Tolles Gedicht!
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner May 7, 2014  Hobbyist Writer
Danke für das Lob ... und für den Watch :squee:

Ja, aber wann hätte Logik je einen epischen Krieg verhindert ... so gesehen passt der Herr der Ringe ja auch gut in unsere Welt :cries:
Reply
:iconanouk-jill:
Anouk-Jill Featured By Owner Feb 28, 2014  Hobbyist General Artist

haha das fragen sich viele

ich habe grossen Respekt vor Tokien, aber theoretisch hätte es so sein können.

schön gereimt!!!

lol

Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Mar 1, 2014  Hobbyist Writer

Danke :squee:


Ja, ich teile den Respekt vor Tolkien, vor der Welt die er geschaffen hat ... aber der ganz große Logiker war er nun mal nicht :D

Reply
:iconronaldknoxtodie:
ronaldknoxtodie Featured By Owner Jan 11, 2014  Hobbyist Writer
Ja, ganz genau so hätte das ablaufen können - aber dann wäre es weitaus weniger interessant gewesen^^
Aber ein echt gutes Gedicht, sehr passend, sehr humorvoll.
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Jan 11, 2014  Hobbyist Writer
Danke, sowohl für den Kommentar als auch für den Fav :squee:
Reply
:iconmondlied:
Mondlied Featured By Owner May 18, 2013  Hobbyist General Artist
Großartig!
How the Lord of the Rings would have been ended, if it was a roleplay campaign.
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner May 20, 2013  Hobbyist Writer
:rofl:
Reply
:iconcynthia-light-shadow:
hey :) Also, das war doch mal wieder ein schönes und lustiges Gedicht ;) Bei der letzen Zeile musste ich lachen... Und ich hab mich schon lange gefragt, warum die nicht einfach auf diesen hübschen Vögelchen fliegen.. Wahrscheinlich würd der Tolkien jetzt sagen, die Adler wären zu stotz oder so.. bla, bla, bla.. versteht mich nicht falsch, ich mag das Buch wirklich, aber manchmal is es doch ein bisschen geschwollen :D Naja, das Gedicht hat mir auf jeden Fall gut gefallen :)
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Feb 24, 2013  Hobbyist Writer
Upps, die Antwort von eben sollte eigentlich zu Deinem anderen Kommi (bzw. da kommt sie gleich auch noch hin). :stupidme:

Hier wollte ich vor allem antworten, dass ich mich vor allem darüber gefreut habe, dass Du bei der letzten Zeile lachen musstest, da gerade diese von Deinem Vorredner kritisiert worden war. Tja, die Geschmäcker sind halt verschieden ... :D

Tja, natürlich könnte Tolkien so etwas sagen ... aber na ja, wenn man ehrlich ist, liegt hier schon eine Logikfehler vor. Aber was soll's. Ist trotzdem ein gutes Buch... :D
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Feb 24, 2013  Hobbyist Writer
Danke für das schöne Lob! :)
Reply
:iconmhummelt:
mhummelt Featured By Owner Feb 10, 2013  Student General Artist
Im Grunde gut geschrieben gefällt mir nur die beiden letzten Paragraphen klingen unpassend/zu plump
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Feb 10, 2013  Hobbyist Writer
Danke, sowohl für Lob als auch Kritik! :D

Die Kritik ist auch voll und ganz gerechtfertigt, meine Gedichte sind ein wenig plump oder - wenn ich ein anderes Wort wählen dürfte - schlicht.

Aber irgendwie leben sie doch auch genau davon: "Welt retten kann so einfach sein" Dieses einfache und doch so ironische Ende ... na ja, zugegeben, es hat kein Niveau, aber irgendwie ist es trotzdem witzig :woohoo:
Reply
:iconmhummelt:
mhummelt Featured By Owner Feb 13, 2013  Student General Artist
ich find nur das die sich "Stimmung" im letzten Stück unbeabsichtigt ändert, die Wortwahl passt irgendwie nicht so gut zum rest des Gedichts wie ich finde.
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Feb 13, 2013  Hobbyist Writer
Stimmt ... stimmt zu hundert Prozent ... aber ... na ja, das Ende passt halt irgendwie zu meinem doch meist eher etwas "flapsigen" Stil. Ich weiß nicht, ob ich es wirklich schaffe, aus meiner Haut zu kommen.

Was aber nicht heist, dass ich es nicht gelegentlich versuche - derzeit ist gerade ein entsprechenden Gedicht in Arbeit (für den Constest "fasziniert uns" der Musenkinder [link]). Mal Schau'n, was da rauskommt :D
Reply
:iconla-nee:
La-Nee Featured By Owner Jan 30, 2013  Hobbyist Digital Artist
Sehr schön. ^^ kurz und prägnant zusammengefasst.
Reply
:icontutziputz:
Tutziputz Featured By Owner Jan 30, 2013  Hobbyist Writer
Danke!
:woohoo:
Reply
:iconla-nee:
La-Nee Featured By Owner Jan 30, 2013  Hobbyist Digital Artist
Gerne :)
Reply
Add a Comment:
 
×

:icontutziputz: More from Tutziputz


Featured in Collections


More from DeviantArt



Details

Submitted on
January 26, 2013
File Size
761 bytes
Link
Thumb

Stats

Views
723
Favourites
37 (who?)
Comments
103
×